Direkt zum Inhalt
Nachrichten 05 November 2021

Jahresbericht über Methanemissionen

Storengy erreicht den „Gold Standard“

IMEO Report

Anlässlich der COP26 in Glasgow hat das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) am 31. Oktober eine neue Beobachtungsstelle geschaffen, um die Methanemissionen zu verringern. Dieses Treibhausgas ist für mindestens ein Viertel der globalen Erwärmung verantwortlich.  

Der neue Jahresbericht, der von der Internationalen Beobachtungsstelle für Methanemissionen (IMEO veröffentlicht wird, beschreibt, wie Branchenakteure zur Verringerung der Methanemissionen aus fossilen Brennstoffen beitragen können und welche Fortschritte bei der Entkarbonisierung des Energiesektors gemacht wurden. So können Entscheidungsträger die Methanemissionen nachverfolgen und überwachen und Maßnahmen zum Erreichen der gesetzten Ziele planen. 

Als engagierter Akteur der Energiewende und Mitglied der Initiative OGMP 2.0 (Oil & Gas Methane Partnership) stellt die Begrenzung der Methanemissionen seiner Energietätigkeiten ein wichtiges strategisches Ziel für Storengy dar. So haben sich die Tochterunternehmen kürzlich dazu bereit erklärt, die Methanemissionen ihrer gesamten operativen Speicheranlagen bis 2025 um 25-45% zu reduzieren (gegenüber den Emissionen aus dem Jahr 2016). Eine erste Zielsetzung des Maßnahmenplans ist es, die verschiedenen Emissionsquellen zu überwachen und die Methanemissionen gemäß dem von der OGMP 2.0 vorgegebenen Verfahren zu quantifizieren. Danach sollen aus der Untergrundspeicherung resultierende Methanemissionen sowohl vermieden wie auch verringert werden.

In Übereinstimmung mit der Strategie von ENGIE und dem Wunsch der Europäischen Kommission, den Klimawandel und insbesondere Methanemissionen zu bekämpfen, wird sich die Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks fortsetzen, bis wir klimaneutral geworden sind.  

Storengy hat in seinen drei Ländern - Frankreich, Deutschland und Vereinigtes Königreich - den „Gold Standard“ erreicht, indem es bis 2025 eine geschätzte Verringerung der Methanemissionen um 25-45% erreichen wird. Für den jetzigen Berichterstattungszyklus wurde der „Gold Standard“ für die Ausführlichkeit des Implementierungsplans der Unternehmen verliehen.

Lesen Sie hier den Jahresbericht

Lesen Sie die Pressemitteilung hier